Verdacht auf Wahlbetrug

Muss Van der Bellen jetzt nochmals zittern?

Die Hofburg-Wahl ist zwar geschlagen, der Verdacht auf Wahl-Betrug reißt aber weiterhin nicht ab.  Das Innenministerium hat vier Kärntner Bezirke und den Bezirk Südoststeiermark bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft angezeigt. In den betroffenen Bezirken soll mit der Auszählung der Wahlkarten zu früh begonnen worden sein.

Zu wenige Stimmen
Dass die Wahl in den betroffenen Bezirken wiederholt wird, ist dennoch unwahrscheinlich. Denn dazu müssten die Vorfälle Einfluss auf das Wahlergebnis haben – und da geht es bisher um zu wenige Stimmen. Im Bezirk Südoststeiermark wurden 7394 gültige Wahlkarten abgegeben, wovon 3.193 auf Van der Bellen fielen. In den 4 betroffenen Kärntner Bezirken gab es insgesamt 12.378 Briefwahlstimmen, davon 6.661 für Van der Bellen. Das heißt, dass Hofer auch im Falle einer Anfechtung nur 9.854 Stimmen aufholen könnte, Van der Bellen siegte allerdings mit einem Vorsprung von 31.026 Stimmen.

Wahl-Anfechtung möglich
Am Mittwoch wird das Endergebnis offiziell verkündet. Ab dann läuft eine einwöchige Frist, in der die Wahl vor dem Verfassungsgerichtshof angefochten werden kann. Die FPÖ, deren Kandidat Norbert Hofer die Wahl verlor, sammelt eifrig weitere Verdachtsfälle  und bereitet eine Anfechtung vor.+

Video zum Thema FPÖ vermutet Wahlbetrug: das ist dran
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen