ÖSTERREICH klagt Strache wegen

Nazi-Foto echt

 

ÖSTERREICH klagt Strache wegen "manipuliertem" Bild

Als FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in der ORF-Pressestunde am Sonntag auf seine Vergangenheit und den Rechtsstreit mit ÖSTERREICH angesprochen wurde, nahm er es mit der Wahrheit sehr ungenau.

Keine Fälschung
Das Foto, das ihn bei einem Treffen der neonazistischen Wiking-Jugend im hessischen Fulda zu Silvester 1989 zeigt, bezeichnete Strache als „Fälschung und Manipulation“. Eine absurde Unterstellung: Das Bild ist ein Polizeifoto und wurde uns von den deutschen Behörden zur Verfügung gestellt. ÖSTERREICH wird daher das tun, was sonst eine Spezialität des FPÖ-Führers ist: Wir werden die Gerichte bemühen und klagen.

Verbotenes Treffen
Nächster Konflikt mit der Wahrheit: Strache argumentierte in der Pressestunde, bei dem Treffen 1989 nichts Illegales angestellt zu haben, da die neonazistische Wiking-Jugend erst in den 90ern verboten worden wäre. Das ist zwar richtig, aber: das Treffen selbst war polizeilich untersagt. Die Bürger von Hilders im Landkreis Fulda erinnern sich heute noch mit Schrecken an den Aufmarsch mit Springerstiefeln und völkischen Parolen. Erst als die Polizei das Treffen auflöste, war Ruhe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen