Strache will Schönborn treffen

Aussprache

© APA

Strache will Schönborn treffen

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sucht den Dialog mit der Kirche. Nachdem er zu Christi Himmelfahrt wegen des Gebrauchs religiöser Symbole im Wahlkampf von Kardinal Christoph Schönborn getadelt worden war, will der freiheitliche Obmann ein persönliches Gespräch mit dem Wiener Erzbischof führen.

"Persönlich aussprechen"
Es gehe jetzt darum, den Kontakt mit Vertretern der Kirche zu pflegen, so Strache. Vor allem sei es ihm ein Anliegen, "sich in Tagen wie diesen" mit dem höchstrangigen Würdenträger der katholischen Kirche in Österreich, Kardinal Schönborn, in dieser Frage persönlich auszusprechen.

Demo mit Holzkreux
Strache war in den Fokus kirchlicher Kritik geraten, nachdem er sich bei der Demonstration gegen ein islamisches Gebetshaus in der Wiener Dammstraße mit einem Holzkreuz ausgestattet hatte. Zudem sorgte sein Wahlslogan "Abendland in Christenhand" für Unmut. Kardinal Schönborn wandte sich in seiner Predigt zu Christi Himmelfahrt gegen die Verwendung des Kreuzes durch die Freiheitlichen bei deren Kampagne. Das Kreuz als "Zeichen der Versöhnung und der Feindesliebe" dürfe nicht als "Kampfsymbol gegen andere Religionen" verwendet werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen