Unser Heer ist pleite! Unser Heer ist pleite! Unser Heer ist pleite!

Heereskollaps

© Kernmayer

© TZ Oesterreich Bruna Christian

© Gerald Lechner

Unser Heer ist pleite!

Das Bundesheer steht vor einem Finanzkollaps. 45 Millionen müssen heuer noch eingespart werden, die Konsequenzen sind brutal:

  • Ab Herbst kann das Heer nicht einmal mehr alle Benzinrechnungen für seine Fahrzeuge bezahlen.
  • Es gibt nur noch 12 statt 18 Piloten für die 15 Eurofighter, 900 Pinzgauer-Geländewagen werden verkauft, weil das Geld für Reparaturen fehlt und jetzt sorgt ein neuer interner Erlass für Zündstoff in der Truppe.
  • Ein radikaler Beschaffungs-Stopp zeigt, in welch ernster Lage sich das Bundesheer befindet und eröffnet die wahre Dimension des Sparkurses von Minister Klug.

Schaden für Republik. In dem geheimen Papier des Ressorts „Streitkräfte Bereitstellung“, der ÖSTERREICH vorliegt, steht wörtlich, dass „keine Beschaffungen von Gerät“ mehr durchgeführt werden dürfen!

Heißt konkret: es dürfen keine Fahrzeuge, keine neuen Waffensysteme, aber auch keine Munition oder neue Uniformen gekauft werden. Gekauft werden darf überhaupt nur noch, wenn andernfalls „ein unmittelbarer Schaden für die Republik Österreich zu erwarten ist“. Militärexperte Gerald Karner dazu im ÖSTERREICH-Interview: „Mit solchen Maßnahmen wird das Heer nur kaputtgespart. Was aber fehlt, ist eine echte Strukturreform.“

Budgettrick, um 
Zeit zu gewinnen
Buchung. Formaler Hintergrund dieser radikalen Maßnahme ist aber keine Strukturreform, sondern ein diplomatischer Budgettrick. Konkret: Minister Gerald Klug (SPÖ) muss also 2014 noch 45 Millionen Euro einsparen. Diesen riesigen Brocken hat man fürs Erste der Abteilung „Streitkräfte Bereitstellung“ aufgebrummt – diese hat jetzt auch den Kauf-Stopp erteilt. „Bis zum Herbst werden wir wissen, wo wir wirklich einsparen können. Dann gilt dieser Erlass so nicht mehr, weil die Einsparungen auf mehrere Posten aufgeteilt werden“, erläutert Oberst Michael Bauer vom Ministerium. Der Vorteil: Bis dahin hat man einerseits Zeit gewonnen und andererseits durch den geltenden Kauf-Stopp auch de facto bereits eingespart.

Der Bundesheer-Sparplan treibt den Minister an den Rand seiner Möglichkeiten. Selbst spricht er von einer „Herkulesaufgabe, denn das Heer ist zu groß für ein Zwei-Milliarden-Budget.“

Deshalb will Klug auch Geld einnehmen. Allein heuer sollen noch 144 Heeresliegenschaften mit einer Erlösprognose von 29 bis 35 Millionen Euro ins Budget des Heeres gespült werden, 2015 sollten es noch einmal bis zu 40 Millionen sein.

Doch auch hier spießt es sich, denn schon der Vorschlag, die Kaserne Weitra (NÖ) zu verkaufen, passte dem Land NÖ und damit Erwin Pröll gar nicht.

(hab)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Umfrage: Hofer fährt VdB davon
FPÖ-Mann schon 53% Umfrage: Hofer fährt VdB davon
Hofer geht mit einem Respektabstand in die heiße Phase des Präsidentenwahlkampfs. 1
Kanzlerfrage: Mit Kurz als Gegner Kern ohne Chance
Umfrage Kanzlerfrage: Mit Kurz als Gegner Kern ohne Chance
Könnte der 
Kanzler direkt gewählt werden, hätte Christian Kern fast die Absolute – vorausgesetzt, Mitterlehner bleibt ÖVP-Chef, … 2
Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
BP-Wahl Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
Der FPÖ-Kandidat hat seine Plakate präsentiert. Abgekupfert will er nicht haben. 3
FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Hofburg-Wahl FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Herbert Kickl lässt kein gutes Haar an den Unterstützern Van der Bellens. 4
Rechts formiert sich jetzt Konkurrenz für Strache
Politik-Insider Rechts formiert sich jetzt Konkurrenz für Strache
Es gibt aber Kritik an der Untätigkeit Straches in der Flüchtlingskrise. 5
FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Aufregung FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler. 6
Gabalier-Fans drohen Politiker mit Mord
Nach "Vollpfosten"-Posting Gabalier-Fans drohen Politiker mit Mord
Ein Politiker zog sich durch ein Posting den Hass der Fans des „Volks-Rock'n’Rollers“ zu. 7
Empörung über Häupls "Good Weibs"
Chaostage im Rathaus: Empörung über Häupls "Good Weibs"
Alle anderen Parteien sind längst im Wahlkampfmodus, die SPÖ versinkt im Chaos. 8
AMS-Chef: Flüchtlinge wollen nicht an unsere Unis
Zumindest nicht zunächst AMS-Chef: Flüchtlinge wollen nicht an unsere Unis
Viele wollten zunächst Geld verdienen, sagt Johannes Kopf beim Forum Alpbach. 9
FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Aufregung FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Der Landeshauptmannstellvertreter ließ abstimmen: Bikini oder Burkini. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.