Globalisierungskritikerin als IWF-Chefin?

Französische Attac-Aktivistin

Globalisierungskritikerin als IWF-Chefin?

Die französische Globalisierungskritikerin Aurélie Trouvé will Nachfolgerin von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) werden. Die Ko-Vorsitzende des Netzwerkes Attac Frankreich strebt eine grundlegende Neuausrichtung des Währungsfonds an, wie sie am Dienstag mitteilte. Unter ihrem Landsmann Strauss-Kahn habe der Währungsfonds "bedingungslos" die Interessen der Gläubigerstaaten vertreten. Alles deute darauf hin, dass die französische Finanzministerin Christine Lagarde, die nach Strauss-Kahns Rücktritt als Favoritin für den IWF-Vorsitz gehandelt wird, "es noch schlimmer machen wird".

Attac will "klares Zeichen" setzen
Attac Deutschland begrüßte die Kandidatur der 31-jährigen Globalisierungskritikerin aus Frankreich "als starkes Zeichen gegen die bisherige, undemokratische, unsoziale und ökonomisch falsche Politik des IWF". Die Ökonomin Trouvé hofft nach eigenen Angaben "auf das Fair Play von Christine Lagarde", die Frankreichs Gouverneurin beim Währungsfonds ist und etwaige Kandidaturen aus ihrem Land beim IWF vorstellen müsste. Experten sehen die Kandidatur Trouvés als symbolische Geste, die keine Aussicht auf Erfolg hat.

Auch Kandidat aus Mexiko
Neben Lagarde ist unter anderem der mexikanische Zentralbankchef Agustín Carstens Kandidat für die Nachfolge von Strauss-Kahn im Gespräch. Der IWF-Chef war wegen des Vorwurfs zurückgetreten, er habe ein New Yorker Hotelzimmermädchen zum Sex gezwungen. Die Bewerbungsfrist für das Amt des Geschäftsführenden Direktors beim IWF läuft Ende der Woche ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen