Video zum Thema Außenpolitik-Experte Karl Wendl über Aleppo
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Rebellen geben auf

Aleppo wird evakuiert

Die syrischen Regierungstruppen haben nach erbittertem Kampf die vollständige Kontrolle über Aleppo übernommen. Das sagte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin am Dienstag in New York. Die Gefechte im Osten von Aleppo seien beendet, nun beginne die humanitäre Versorgung der Menschen. Die Rebellen hatten sich zuvor mit dem Regime auf einen Abzug der Kämpfer und Zivilisten geeinigt.

Aus Regierungskreisen hieß es, die Rebellen sollten die Stadt in Richtung der von oppositionellen Milizen kontrollierten Provinz Idlib verlassen. Die Armee und verbündete Milizen hatten im November eine Offensive begonnen und seitdem mehr als 90 Prozent der von Regimegegnern gehaltenen Teile Aleppos erobert. Weil die Rebellengebiete seit Monaten unter Blockade stehen, spitzte sich die humanitäre Lage dort immer mehr zu. Bis zum Schluss sollen noch Zehntausende Menschen in wenigen Vierteln Ost-Aleppos ausgeharrt haben. Es fehlt ihnen akut an Trinkwasser, Lebensmitteln und medizinischer Versorgung.

Katastrophale Zustände

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Syrien sprach von katastrophalen Zuständen. Aktivisten befürchteten zudem Vergeltungsakte, sollten sie in die Hände von regierungstreuen Truppen geraten.

Der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow beriet mit dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier in einem Telefonat über die Lage in Aleppo. Dabei sei es auch um humanitäre Hilfe für die Menschen in der Stadt gegangen, teilte das Ministerium in Moskau mit.

USA machen Syrien verantwortlich

Die USA machten Syrien und seine Verbündeten Russland und Iran für einen "kompletten Kollaps der Menschlichkeit" in Aleppo verantwortlich. Die drei Länder stünden hinter "der Eroberung und dem Blutbad in Aleppo" und seien für die in der Stadt verübten Gräueltaten verantwortlich, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, im UN-Sicherheitsrat. Zudem zeigten sie keinerlei Gnade für die Zivilisten.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hatte seiner Organisation zuvor Kapitalversagen bei der Lösung des Konflikts in Syrien attestiert. "Wir alle haben die Menschen in Syrien bisher kollektiv hängenlassen", sagte Ban in New York. "Der Sicherheitsrat hat seine Hauptaufgabe in Hinblick auf den Erhalt von internationalem Frieden und Sicherheit nicht erfüllt."

Unklar war zunächst, ob auch die Al-Kaida-nahe Fatah-al-Sham-Front (früher: Al-Nusra) abzieht. Ein türkischer Offizieller, der in die Verhandlungen eingebunden war, erklärte, die Einigung umfasse Zivilisten und "moderate Rebellen".

Wichtiger Sieg für syrische Regierung

Der Abzug bedeutet einen wichtigen Sieg für die syrische Regierung im fast sechs Jahre dauernden Bürgerkrieg. Das Regime von Präsident Bashar al-Assad kontrolliert nun wieder alle großen Städte des Landes. Beobachter rechnen trotzdem nicht damit, dass der Bürgerkrieg bald endet. Rebellen beherrschen unter anderem die Provinz Idlib im Nordwesten Syriens. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Norden und Osten Syriens noch große Gebiete unter Kontrolle.

Aleppo war lange Zeit eine der am heftigsten umkämpften Städte im syrischen Bürgerkrieg. Bereits kurz nach Beginn der Kämpfe im Jahr 2012 eroberten verschiedene Rebellengruppen Stadtviertel im Osten der Stadt, während westliche Viertel vom Regime kontrolliert wurden.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen