Weiteres Absturzopfer geborgen

Airbus-Unglück

© Reuters

Weiteres Absturzopfer geborgen

Gut eine Woche nach dem Absturz eines Airbus vor den Komoren haben Fischer vor der tansanischen Küste 14 Leichen aus dem Indischen Ozean geborgen. Ein Sprecher der tansanischen Polizei berichtete, nach den Leichenfunden solle in Daressalam ein Operationszentrum eingerichtet werden, das die weitere Suche nach Absturzopfern koordiniert. Zunächst waren vor der Insel Mafia, etwa 180 Kilometer südlich von Sansibar, acht Leichen aus dem Wasser geholt worden, unter ihnen auch zwei Kinder.

Bis Donnerstag wurden insgesamt 14 Tote geborgen. Nach Angaben eines Regierungssprechers hatten die Fischer vor Mafia auch angeschwemmte Trümmerteile aus dem Wasser gezogen.

Bei der Suche nach den übrigen Opfern sollen nun auch ein Hubschrauber der tansanischen Marine sowie ein Schiff und ein Hubschrauber der französischen Marine eingesetzt werden, hieß es weiter. Sechs tansanische Militärärzte werden auf die Insel geflogen, um bei der Identifizierung der Absturzopfer zu helfen.

Der jemenitische Airbus war am 30. Juni nach einem missglückten Landeanflug bei stürmischem Wetter abgestürzt. Von den mehr als 150 Insassen überlebte nur ein junges Mädchen. Vor den Komoren konzentriert sich die Suche auf die Bergung der Flugschreiber. Sie könnten Aufschluss über die Unfallursache geben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen