3-Banken im Halbjahr mit 10,3 Prozent mehr Nettogewinn

Die 3-Banken-Gruppe hat am Freitag für das erste Halbjahr 2013 ein höheres Nettoergebnis gemeldet. Der gemeinsame Periodenüberschuss nach Steuern sei um 10,3 Prozent auf 125 Mio. Euro angewachsen, hieß es im Zwischenbericht.

Die 3-Banken-Gruppe besteht aus den börsenotierten Regionalbanken Oberbank, Bank für Tirol und Vorarlberg/BTV und BKS Bank. An allen drei Banken hält die UniCredit Bank Austria wesentliche Aktienpakete. Die Regionalbanken sind zudem untereinander verflochten. Die drei Kreditinstitute betrieben zum Stichtag Ende Juni zusammen 241 Filialen und beschäftigten im ersten Halbjahr durchschnittlich 3.686 Mitarbeiter.

Die gemeinsame Bilanzsumme habe sich im Jahresabstand um 0,7 Prozent auf 33,6 Mrd. Euro reduziert, hieß es in der Mitteilung weiter. Das Kreditvolumen sei um 1,4 Prozent auf 22,2 Mrd. Euro gestiegen, die Primäreinlagen um 1,7 Prozent auf 22,6 Mrd. Euro.

Die größte der 3-Banken ist die Oberbank. Sie hat heuer zum Halbjahr einen Nettogewinn (Überschuss nach Steuern) von 66,4 Mio. Euro (plus 11 Prozent) ausgewiesen.