Airbus und Boeing kämpfen um Tankflieger-Auftrag

Airbus konkurriert mit Boeing und dem israelischen Flugzeugbauer IAI um die Lieferung von Tankflugzeugen an die Luftstreitkräfte Südkoreas. Die Beschaffungsbehörde (DAPA) des Landes will die Angebote nun prüfen und den Auftrag bis November vergeben. Südkorea will nach Berichten südkoreanischer Medien 1,4 Billionen Won (etwa eine Milliarde Euro) für vier neue Tankflieger ausgeben.

Die Airbus Group bewirbt sich mit dem Mehrzweck-Tanker-Transporter (MRTT) A330-200 um den Auftrag, Boeing mit der KC-46 und IAI mit dem Multi-Missions-Tankertansporter (MMTT) B767-300ER.

Die Airbus Group und Boeing bestätigten ihre Bewerbung. Die A330 MRTT sei wegen der niedrigen Betriebskosten, Wachstumskapazität, der geringen Risiken und früher Auslieferung ideal für die Region Asien-Pazifik, hieß es in einer Erklärung des Airbus-Bereichs Airbus Defence and Space. Boeing erklärte, man sei seit mehr als sechs Jahrzehnten ein strategischer und industrieller Partner von Südkorea. Für Südkorea lasse sich die KC-46 in Kampfeinsätzen oder bei humanitären Hilfseinsätzen mit der US-Luftwaffe nahtlos einfügen. Vor drei Jahren siegte Boeing im Rennen um fast 180 Tankflugzeuge für die US-Luftwaffe gegen seinen europäischen Erzrivalen.

Lesen Sie auch