Allianz baut Kapitalgeschäft um - AGI und Pimco stärker getrennt

Die Allianz baut ihre florierende Vermögensverwaltungssparte um. Allianz Global Investors (AGI) und der US-Staatsanleihenhändler Pimco würden ab 2012 unabhängiger als bisher operieren, teilte Europas größter Versicherer, der etwa ein Viertel seines Gewinns aus der Vermögensverwaltung zieht, mit.

Davon erhofft sich der Konzern, mehr Kunden gewinnen und deren unterschiedliche Bedürfnisse besser abdecken zu können. Es gehe bei dem Schritt nicht um Kostensenkungen, sagte ein Sprecher. Die neue Struktur zieht auch Personalveränderungen nach sich. Allianz-Vorstand Jay Ralph übernimmt zum Jahreswechsel zusätzlich die Verantwortung für die Vermögensverwaltung, die viele Jahre Joachim Faber innehatte, der in Pension geht. Anders als Faber wird Ralph weniger im operativen Geschäft involviert sein und die Konzernsparte stattdessen als Chairman - eine Art Aufsichtsratsvorsitzender - leiten. Operativ wird AGI künftig von Elizabeth Corley geleitet, Pimco weiterhin von Mohamed El-Erian.

Lesen Sie auch