AMAG startet stark ins erste Quartal - Gewinn stieg 24%

Der seit kurzem börsenotierte Aluminiumkonzern AMAG Austria Metall AG hat das Geschäftsjahr 2011 stark begonnen. Die AMAG steigerte ihren Umsatz um 27 Prozent auf 214,6 (168,6) Mio. Euro, das operative Ergebnis stieg um 24 Prozent auf 24,6 (19,9) Mio. Euro. "Der bisher positive Ausblick des Unternehmens wird durch die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal bestätigt."

Die Ergebnisse 2001 würden aus heutiger Sicht an die Rekordergebnisse 2010 anschließen, erklärte Vorstandschef Gerhard Falch. Das Stammwerk in Ranshofen arbeite "an der Kapazitätsgrenze", in allen Produktionsbereichen gebe es eine "hohe Auslastung". Ein Investitionsprogramm in Ranshofen in Höhe von 75 Mio. Euro bis 2014 werde Schritt für Schritt fortgeführt.

Der Nettogewinn erreichte im ersten Quartal 19,6 nach 16,7 Mio. Euro vor einem Jahr, das Ergebnis vor Abschreibungen machte 35,9 (31,1) Mio. Euro aus. Das Management erläutert die Ergebnisse in einer Telefonkonferenz in den Morgenstunden.

Lesen Sie auch