Erste-Gewinn bis März nur leicht höher

Artikel teilen

Die Erste Group hat die Ergebnisse für das erste Quartal 2011 genannt. Sie lagen unter den jüngsten Analystenschätzungen. Das Betriebsergebnis sank wegen rückläufiger Betriebserträge um 3 Prozent auf 953,6 Mio. Euro, der Nettogewinn war mit 260,6 Mio. Euro um 2,1 Prozent höher als im ersten Quartal 2010. Die Kreditrisikokosten sanken bis Ende März um 13,4 Prozent auf 460 Mio. Euro.

Im Ausblick stellt der Vorstand fest, dass in Ungarn und Rumänien für 2011 noch erhöhte Risikokosten zu erwarten seien. In allen anderen Ländern sollten die Risikokosten heuer um 10 bis 20 Prozent sinken.

Höhere Risikovorsorgen und die ungarische Bankensteuer haben das Quartalsergebnis der Ungarn-Tochter rot gefärbt, dort wird ein Verlust von 31,8 Mio. Euro ausgewiesen. In der Ukraine-Tochter wurde der Verlust auf ein Drittel auf 2 Mio. Euro reduziert, Rumänien bilanzierte zum Quartalsende gerade noch positiv. Im Österreich-Geschäft blieben die Ergebnisse auf dem Niveau der ersten Monate 2010.

Lesen Sie auch

OE24 Logo