AMAG steigerte im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn

Die börsenotierte oberösterreichische Alu-Schmiede AMAG konnte im ersten Halbjahr 2011 sowohl bei Umsatz und Gewinn zulegen. Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 429,2 Mio. Euro, der Gewinn nach Steuern um 29 Prozent auf 48,1 Mio. Euro. Analysten hatte mit einem Umsatz von 442 Mio. Euro und einem Nettogewinn von 39,4 Mio. Euro gerechnet. Die Auftragslage wird als zufriedenstellend bezeichnet.

Für das zweite Halbjahr erwartet das Management eine Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung und geht für das Gesamtjahr von einer Steigerung der Profitabilität über die Rekordwerte des Vorjahres aus. Im Vergleich zum ersten Halbjahr sei allerdings von einer leicht geringeren Absatzmenge verglichen mit den ersten sechs Monaten 2011 auszugehen, heißt es. Als Grund werden planmäßige Wartungsarbeiten am Standort Ranshofen genannt.