Anglo American steigerte Gewinn 2010 um 170 Prozent

Die rasant steigenden Rohstoffpreise haben 2010 auch die Gewinne des britischen Bergbaukonzerns Anglo American angetrieben. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen nach eigenen Angaben 6,5 Mrd. US-Dollar (4,79 Mrd. Euro), 170 Prozent mehr als im Krisenjahr 2009. Der Umsatz stieg um 34 Prozent auf 32,9 Mrd. Dollar.

In den vergangenen Tagen hatten die Konkurrenten Rio Tinto und BHP Billiton Rekordgewinne gemeldet. Für die weitere Entwicklung zeigte sich Anglo American zuversichtlich. Der Aussichten blieben trotz einiger Unsicherheiten dank des "robusten" Wachstums in Schwellenländern wie China und Indien "extrem positiv". In den Industrieländern rechnet der Konzern mit einer anhaltenden Erholung. Anglo American ist ein sehr breit aufgestellter Bergbaukonzern: Das Unternehmen fördert etwa Kohle, Platin, Eisenmetalle und Gold. Beim Diamantenförderer De Beers ist Anglo American Großaktionär.