Apple-Chef in China - Gespräche mit Behörden

Artikel teilen

Inmitten der Debatte um die Arbeitsbedingungen bei chinesischen Apple-Zulieferern hat Konzernchef Tim Cook China besucht. Apple bestätigte nur, dass sich Cook mit nicht näher genannten Behördenvertretern getroffen habe und dass Apple weiter in China investieren wolle.

In China wird werden die populären iPhones und iPads produziert und zugleich wird das Land für Apple zu einem immer wichtigeren Zukunftsmarkt. Allerdings stieß der Konzern zuletzt auf Probleme. Das chinesische Unternehmen Proview beansprucht vor Gericht die iPad-Namensrechte für sich. Als Folge wurden die Tablet-Computer in mehreren Städten aus dem Handel genommen. Beim Start des neuen iPhone gab es Krawalle vor einem Apple Store als dieser wegen zu großer Menschenmassen nicht öffnete.

Zudem gibt es eine Dauerdiskussion um die Arbeitsbedingungen bei Apples wichtigstem Zulieferer und Auftragsfertiger Foxconn, die der US-Konzern mit schärferen Kontrollen zu entschärfen sucht.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo