ATX am Vormittag etwas tiefer

Die Wiener Börse ist am Mittwoch mit etwas tieferer Tendenz in die Sitzung gestartet, der ATX verlor 0,23 Prozent. Damit folgte der heimische Aktienmarkt der Mehrheit der europäischen Indizes, die nach zuletzt fester Tendenz überwiegend schwächelten.

An der Wiener Börse läuten heute Zahlen der Erste Group und der Strabag die Berichtssaison ein. Die Erste hat zum Jahresauftakt einen Nettogewinn von 103,3 Mio. Euro geschrieben. Das war deutlich weniger als im ersten Quartal 2013 (176,6 Mio. Euro), aber bei weitem besser als der 370 Mio. Euro schwere Verlust im Schlussquartal 2013. Die Erwartungen der Analysten wurden von den Quartalszahlen der Bank zwar übertroffen, die Aktie tendierte dennoch um 0,49 Prozent tiefer bei 24,30 Euro.

Besser aufgenommen wurden im Gegensatz dazu die Zahlen der Strabag, deren Titel mit plus 0,81 Prozent unter den größten Gewinnern im prime market lagen. Der Baukonzern hat seinen Konzerngewinn im Geschäftsjahr 2013 von 60,63 auf 113,56 Mio. fast verdoppelt.