ATX schließt klar höher

Die Wiener Börse hat am Donnerstag deutlich fester geschlossen. Der ATX stieg 28,6 Punkte oder 1,26 Prozent auf 2.302,84 Einheiten.

Schon am Vormittag zog der heimische Leitindex trotz enttäuschender Einkaufsmanagerindizes aus Frankreich und der Eurozone an. Stützend wirkten dagegen die entsprechenden Zahlen aus Deutschland. Am Nachmittag überzeugten dann auch noch einige US-Konjunkturdaten.

Im ATX standen vor allem die Aktien der Raiffeisen Bank International (RBI) im Fokus der Anleger. Nachdem die Bank einen Halbjahresgewinn von 344 Mio. Euro und damit deutlich über den Analystenerwartungen gemeldet hatte, schlossen die Papiere um satte 11,26 Prozent fester. Die Experten der Citigroup verwiesen auf einen "Rebound-Effekt" der Aktie nach den jüngsten Kursverlusten aufgrund des hohen Engagements der Bank in der Ukraine und Russland. Erste Group, deren Aktien sich bis Mittag kaum bewegt hatten, schlossen 1,02 Prozent höher.

Die weiteren Schwergewichte gingen dagegen mit leichten Verlusten aus dem Handel. Andritz verbilligten sich 0,15 Prozent, voestalpine gaben 0,19 Prozent nach und OMV sanken 0,30 Prozent.

Lenzing befestigten sich 4,72 Prozent und waren damit zweitbester ATX-Wert hinter Raiffeisen. Der Gewinn des Faserherstellers hat sich im ersten Halbjahr 2014 von 45,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum auf 15,2 Mio. Euro klar verringert.