ATX startet knapp behauptet

Die Wiener Börse hat sich am Montag im frühen Handel mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.457,77 Punkten nach 2.459,38 Einheiten am Freitag errechnet, das ist ein Minus von 1,61 Punkten bzw. 0,07 Prozent.

Das europäische Umfeld zeigte sich zum Wochenstart uneinheitlich. Für etwas Unterstützung dürften gute Vorgaben aus den USA und China sorgen, hieß es aus dem Handel. Zum Wochenbeginn stehen wichtige Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda. Hohen Einfluss messen die Analysten der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba) insbesondere den Auftragseingängen langlebiger Wirtschaftsgüter für Dezember bei.

Unter den heimischen Einzelwerten starteten voestalpine mit einem Minus von 0,67 Prozent auf 27,28 Euro in die neue Handelswoche. Der oberösterreichische Stahlkonzern erwartet im ersten Halbjahr 2013 keinen Aufschwung. "Wir sehen bis zum Sommer keine breite Erholung der Konjunktur", sagte Vorstandschef Wolfgang Eder der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Erst in der zweiten Jahreshälfte bestehe Hoffnung auf einen Aufschwung, wenn sich die Eurokrise weiter beruhige und die USA ihren Haushaltsstreit beilegten.

Zudem rückten Analystenkommentare die entsprechenden Titel ins Blickfeld. Verbund konnten die etwas kräftigeren Auftaktverluste im Frühhandel bereits wieder eindämmen und zeigten sich knapp behauptet mit einem kleinen Minus von 0,06 Prozent auf 16,62 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihr Anlagevotum für die Titel von "Buy" auf "Hold" gesenkt und gleichzeitig das Kursziel von 19,6 Euro auf 16,10 Euro nach unten revidiert.