Australiens Notenbankchef im Amt bestätigt

Australiens Notenbankchef Glenn Stevens ist im Amt bestätigt worden. Nach Beendigung seines laufenden Sieben-Jahres-Vertrags im September werde er weitere drei Jahre an der Spitze der Zentralbank stehen, teilte Finanzminister Wayne Swan am Mittwoch mit.

Mit der zeitigen Wiederernennung will die australische Regierung Unruhe im Wahlkampf verhindern. Im September wählen die Australier auch ein neues Parlament. Umfragen zufolge ist ein Regierungswechsel wahrscheinlich.

Es wird allgemein erwartet, dass Stevens nach der verkürzten zweiten Amtszeit den Posten an seinen Vize Philip Lowe abgibt. Die Spitzenposition bei der australischen Notenbank gehört zu den bestbezahlten Jobs weltweit. Das Jahresgehalt liegt bei fast einer Million Dollar.

Stevens erfreut sich hohen Ansehens in der Finanzwelt. Australien ist fast unbeschädigt durch die Finanzkrise gekommen und blickt auf 21 Jahre nahezu andauernden Wirtschaftswachstums zurück.