Sixt startet mit eigenem Carsharing

Komplettangebot per App

Sixt startet mit eigenem Carsharing

Weltweit mieten immer mehr Touristen im Urlaub ein Auto - das beflügelt das Geschäft von Deutschlands größtem Autovermieter Sixt, der vor allem im Ausland einen Gang zulegt. Und "es deutet viel darauf hin, dass sich der Aufschwung 2019 fortsetzen wird", sagte Vorstandschef Erich Sixt am Donnerstag.

Weiteren Schub verspreche ein neues Komplettangebot: Vielleicht noch dieses Jahr sollen die Kunden Carsharing, Mietauto und Chauffeurdienste gebündelt in einer App per Smartphone bekommen. Im Laufe von fünf Jahren würden rund 100 Mio. Euro in das "Projekt 1" für Mobilitätsdienste investiert.

Tests laufen bereits

An sechs deutschen Flughäfen werde die Technik derzeit getestet. Einen festen Starttermin für die App könne er noch nicht nennen, aber es fehle nicht mehr viel. "Kann sein, noch in diesem Jahr", sagte Sixt. Das Unternehmen hatte seine Beteiligung an dem Carsharing-Anbieter DriveNow im Jänner an den bisherigen Partner BMW verkauft. BMW will den Dienst, wie berichtet, mit dem Konkurrenzangebot car2go von Daimler zusammenlegen.

>>>Nachlesen:  Jetzt fix: car2go & DriveNow fusionieren

Sixt sagte, Carsharing mit Mietautos ohne feste Abhol- und Abstellstationen lohne sich nur in Großstädten und sei "nur ein ganz kleines Puzzleteil des Mobilitätsspektrums". Als Autovermieter dagegen könne er Fahrzeuge überall zur minuten-, stunden, tage- oder wochenweisen Anmietung per Smartphone anbieten. Schon bis Jahresende könnte Sixt 20.000 Mietautos mit der notwendigen Telematik ausgerüstet haben. Vor allem in den USA eröffne sich hiermit "ein fantastischer Wachstumsmarkt".

Im ersten Halbjahr hatte Sixt den Umsatz um 11 Prozent auf 1,18 Mrd. Euro gesteigert und den Gewinn vor Steuern auf 326 Mio. Euro verdreifacht. Sogar ohne die 196 Mio. Euro aus dem DriveNow-Verkauf wäre der Gewinn um 26 Prozent gestiegen.

Tourismus-Boom und hohe Auslastung

Die wichtigsten Treiber seien das Wachstum im Tourismusgeschäft und die bessere Auslastung der Fahrzeuge, sagten Firmenpatriarch Sixt und Finanzvorstand Julian zu Putlitz. Der Auslandsumsatz legte um 18 Prozent zu. Im weltweit größten Vermietmarkt USA habe Sixt inzwischen 54 Stationen, in Denver, Chicago und auf Hawaii würden weitere eröffnet. 2021, spätestens 2025 wolle Sixt in den USA mindestens eine Milliarde Dollar (883,31 Mio. Euro) Umsatz und so hohe Gewinnmargen wie in Europa machen.

Weder der starke Dollarkurs noch der Absturz der türkischen Lira wirkten sich nennenswert auf die Gewinne aus, sagte zu Putnitz. Der Franchise-Partner in der Türkei profitiere eher von der schwachen Lira und zahle annähernd 6 Prozent vom Umsatz an Sixt.

Im Gesamtjahr 2018 erwarte er einen "deutlichen" Umsatz- und Gewinnanstieg. Eine genauere Prognose wollte er nicht geben. Aber bisher gehe es im In- und Ausland, in Vermietung und Leasing, im Privat- und im Geschäftskundengeschäft aufwärts: "Wir sind sehr optimistisch."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum