Deutliches Plus auf Frankreichs Automarkt

Der französische Automarkt profitiert weiter vom staatlichen Umweltbonus und hat im November kräftig zugelegt. Die 216.000 Neuzulassungen bedeuten ein Plus von 48,4 % gegenüber dem - allerdings äußerst schwachen - Vorjahresmonat. Industrieminister Christian Estrosi wertete den Anstieg als Beleg für die Wirksamkeit der Marktstützung durch die Regierung.

Die französischen Hersteller haben die Wende zu umweltfreundlichen Produkten geschafft, denn jedes zweite Fahrzeug profitiere von einem Bonus von 700 Euro für geringen CO2-Ausstoß. In den ersten elf Monaten wuchs der Automarkt in Frankreich um 7,6 %.

Ford legte im November um 87,3 % zu und errang 7,1 % Marktanteil. GM/Opel kam mit 83,5 % Zuwachs auf 4,9 % Anteil. Dacia wuchs sogar um 90,4 % (Anteil: 3,4 %).

Überdurchschnittlich zulegen konnten auch die heimischen Hersteller. PSA Peugeot Citroen gewannen fast 66 % (Anteil: 32,7 %) und Peugeot 40 % (22,7).

Dagegen fielen die deutschen Hersteller zurück. Der VW-Konzern legte um 20,7 % zu (10,3), Mercedes um 14,4 % (2,2) und BMW/Mini um 7,5 % (2,2).