Mehr als 95 Prozent der Mittel sind vergeben

Deutsche Abwrackprämie bald ausgeschöpft

Der Topf für die deutsche Abwrackprämie leert sich immer schneller. Die Mittel sind bereits zu mehr als 95 Prozent ausgeschöpft. Insgesamt könnten noch rund 95.000 Autokäufer ihre Anträge für den Verschrottungsbonus einreichen, teilte das für die Vergabe der Prämie zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn mit.

Der ADAC rechnet damit, dass der Fördertopf bei gleichbleibender Antragszahl Ende kommender Woche ausgeschöpft ist. Laut BAFA haben bereits mehr als 1,9 Millionen Autokäufer ihre Anträge auf die Prämie von 2.500 Euro für die Verschrottung ihres alten Wagens eingereicht.

Keine Stichtagsregelung

Im Endspurt um die staatliche deutsche Abwrackprämie für Altautos wird es keine Stichtagregelung geben. Das BAFA will die zur Verfügung stehenden Mittel vollständig an die Autokäufer auszahlen, wie ein Behördensprecher erklärte. Mit einer Stichtagsregelung sei das nicht möglich, da entweder zu viele oder zu wenige Anträge eingingen, die exakte Summe also nicht zu treffen sei. In Österreich ist die Prämie Anfang Juni ausgelaufen.

Stattdessen richtet die Behörde eine Warteliste ein, von der zunächst leer ausgegangene Antragsteller nachrücken können, wenn bereits zugesagte Prämien nicht abgerufen würden. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen: Neben Doppelanträgen dürften etliche Prämien daran scheitern, dass die geforderten Nachweise über die Verschrottung der Altautos und den Erwerb ihrer Nachfolger nicht vollständig vorgelegt werden. In einigen Zweifelsfällen gibt es bereits Klagen gegen die Bescheide der BAFA, die abzuwarten wären.

Insgesamt standen 5 Mrd. Euro für die Abwrackprämien von jeweils 2.500 Euro zur Verfügung. Von den rechnerisch möglichen 2 Millionen Prämien hat die BAFA im Voraus 5.600 im Gesamtwert von 14 Mio. Euro für ihre Verwaltungskosten eingerechnet.

Sobald die 2-Millionen-Grenze bei den Reservierungen erreicht ist, sollen zunächst keine weiteren Reservierungsmitteilungen mehr vergeben werden, obwohl laut BAFA erfahrungsgemäß nie sämtliche Prämien tatsächlich abgerufen werden. Detaillierte Informationen über den weiteren Ablauf will das deutsche Wirtschaftsministerium in der kommenden Woche veröffentlichen. Am Freitagvormittag waren noch 84.448 Reservierungen möglich.