"Umrüster-Grad" in Österreich über 90 Prozent

Wintereinbruch kurbelt Reifenverkauf kaum an

Artikel teilen

Richard Vogel vom Verband der Reifenspezialisten Österreichs rechnet mit einem maximalen Umsatzzuwachs von 1 %.

Insgesamt werden österreichweit 2,7 Mio. Stück Winterreifen verkauft. Die Experten des Fachausschuss Reifenhandel in der WKÖ erwarten hingegen keinen Zuwachs. Das Absatzplus sei "weniger vom Wetter als vom Fahrzeugbestand abhängig und dieser ist relativ konstant", hieß es auf Anfrage.

Ganz ohne Folgen ist der frühe Schnee dennoch nicht: Der Temperatursturz motiviere die Autofahrer, die Reifen umzustecken, so Vogel. Derzeit seien die Hebebühnen in den Werkstätten fast die ganze Zeit oben, da Tausende Reifen gewechselt werden. Bis zum 1. November "sollte der Großteil gemacht sein", erwartet Vogel.

Hierzulande liegt der "Umrüster-Grad" laut den Autofahrerclubs ARBÖ und ÖAMTC bei "deutlich mehr" als 90 %. Zu beobachten sei dabei aber ein West-Ostgefälle, so der ÖAMTC. Im Westen wird mehr gewechselt als etwa in Wien.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo