Bank of America schreibt nochmals Milliarden auf Hypotheken ab

Eine Einigung im Streit um Problemkredite mit den Hypothekenfinanzierern Freddie Mac und Fannie Mae kommt die US-Großbank Bank of America teuer zu stehen.

Eine Einigung im Streit um Problemkredite mit den Hypothekenfinanzierern Freddie Mac und Fannie Mae kommt die US-Großbank Bank of America teuer zu stehen.

Die Vereinbarung sehe eine Barzahlung an Fannie Mae von 1,34 Mrd. Dollar (1,003 Mrd. Euro) vor, teilte die Bank am Montag mit. Freddie Mac erhalte 1,28 Mrd. Dollar. Die Zahlungen seien zum Ende des vergangenen Jahres bereits geleistet worden. Zudem müsse die Bank im vierten Quartal 3 Mrd. Dollar wegen der Einigung zurückstellen. Im Schlussquartal würden außerdem 2 Mrd. Dollar auf die betroffenen Hypothekenkredite und Versicherungsverträge abgeschrieben. Die Abschreibungen hätten jedoch keinen Einfluss auf die Eigenkapitalquote.

Die Freddie Mac und Fannie Mae haben im Streit um Problemkredite von etlichen Banken Milliarden Dollar zurückgefordert. Die beiden Hypothekenfinanzierer waren im Zuge der Finanzkrise 2008 verstaatlicht worden.