Bayer-Aktie bricht ein - Schlechte Nachrichten zu Xarelto

Die Aktien des deutschen Pharmariesen Bayer sind am Dienstagnachmittag kräftig unter Druck geraten und mit minus 8,46 Prozent auf 37,370 Euro ans Dax-Ende gerutscht. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe zusätzliche Informationen zum Gerinnungshemmer Xarelto eingefordert, was Börsianer mit dem Blick auf dieses sehr wichtige Medikament als große Belastung empfinden.

Dies dürfte Verzögerungen bei der Zulassung für eine breitere Anwendung nach sich ziehen, hieß es. Analysten hatten mit einer erweiterten Zulassung an diesem Donnerstag gerechnet. Bayer-Aktien sackten auf den tiefsten Stand seit Juli 2009.

Lesen Sie auch