BIZ: Inflationserwartungen in Industriestaaten im Frühjahr niedriger

Artikel teilen

Trotz unterschiedlicher Wirtschaftsperspektiven haben sich im Frühjahr die Inflationserwartungen in den großen Industrieländern verringert. Kurzfristig wird mit einer geringeren Inflation gerechnet, wie aus dem jüngsten Quartalsbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hervorgeht.

Als Gradmesser dienten dabei insbesondere die Anleiherenditen, die wegen der schwächeren Wachstums- und Inflationserwartungen in den USA und in Europa nachgaben. "Die Preise zahlreicher Rohstoffe stabilisierten sich auf einem hohen Niveau oder sanken sogar, was wiederum die Inflationsaussichten dämpfte", teilte die "Zentralbank der Zentralbanken" mit. Diese Entwicklung hielt laut BIZ von Anfang März bis Ende Mai an. Die EZB hatte mitten in dieser Phase im April die Zinswende eingeleitet und damit begründet, dass sie das Entstehen einer Lohn-Preis-Spirale verhindern wolle. Experten gehen davon aus, dass die EZB am Donnerstag ein Signal für eine weitere Zinserhöhung im Juli geben wird.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo