Blackberry kämpft nach Netzwerk-Ausfall gegen E-Mail-Staus

Nach einem tagelangen Ausfall der Internetdienste auf seinen Blackberry-Smartphones kämpft der Hersteller mit einem Datenrückstau bei seinen Kunden. Sämtliche Dienste liefen seit Donnerstag früh in Europa, Afrika, im Nahen Osten und Indien erheblich verbessert, teilte das Unternehmen Research in Motion (RIM) auf seiner deutschen Internetseite mit.

RIM rief seine Kunden zu Geduld auf. "Wir werden die Situation rund um die Uhr weiter überwachen, um bleibende Stabilität zu gewährleisten." Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, wann die Probleme komplett behoben sein würden. Wegen Netzwerk-Problemen konnten Blackberry-Kunden weltweit, auch in Österreich, in den vergangenen Tagen nicht im Internet surfen oder E-Mails abrufen. Ursache der weitreichenden Panne war nach Angaben von RIM der Ausfall eines Rechnerknotens in Europa.

Die Aktien des Unternehmens haben seit Jahresanfang fast 60 Prozent an Wert eingebüßt.