Börse Tokio schließt mit klaren Verlusten

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Donnerstag den Handel nach enttäuschenden US-Konjunkturdaten und einer Zuspitzung der Griechenlandkrise mit klar tieferen Notierungen beendet. Der Nikkei-225 Index rutschte 1,70 Prozent auf 9.411,28 Zähler ab. Der Topix Index schloss mit 812,41 Einheiten und einem Abschlag von 1,48 Prozent.

Händler erklärten die trübe Stimmung vor allem mit der Sorge der Investoren vor drohenden Verwerfungen an den Finanzmärkten im Zuge einer möglichen Staatspleite Griechenlands und einer unerwartet schwachen Stimmung in der US-Industrie.

Zu den großen Verlierern zählten die Aktien führender Rohstoffunternehmen. Die Papiere von Inpex, Japans größtem Öl- und Gasförderer, verloren 3,75 Prozent, nachdem die Ölpreise am Vortag nach schwachen US-Konjunkturdaten kräftig abgerutscht waren. Außerdem gaben die Aktien von Mitsubishi, dem größten japanischen Rohstoffhändler, 2,81 Prozent ab. An der Spitze der Verlierer standen aber Japan Steel Works mit minus 6,12 Prozent.