Brüssel: "Spanische Regierung entschlossen, Bankbranche zu stützen"

Trotz der schwierigen Situation im spanischen Bankensektor sowie der dort jüngst drastisch gekürzten Ausgaben für den sozialen Bereich geht die EU-Kommission davon aus, dass Spanien aus eigener Kraft seine Krise meistern wird. "Wir erkennen an, dass die spanische Regierung entschlossen ist, die Bankenbranche wirksam und nachhaltig zu stützen", sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn.

Die Regierung in Madrid unternehme "alles Notwendige". Gerüchte, dass Spanien letztlich Geld aus dem Euro-Rettungsfonds beantragen müsse, seien "vollkommen spekulativ". Es gebe keinen Antrag auf solche Unterstützung.

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte mehrfach betont, dass es für die spanischen Geldhäuser keine europäische Rettungsaktion geben werde. Wegen der Bankenkrise ist die viertgrößte Wirtschaft des Eurozone ins Zentrum der europäischen Finanzkrise gerückt. Trotz Kosten für die Pleitebank Bankia von mehr als 23 Mrd. Euro will die Regierung ohne fremde Hilfe auskommen.