Canon stellt sich auf härtere Zeiten ein - Euro-Krise belastet

Die europäische Schuldenkrise durchkreuzt die Geschäftsziele des japanisches Kameraherstellers Canon. Das Unternehmen kürzte wegen der weggebrochenen Nachfrage aus Europa seine Jahresprognose für den Gewinn. Im zweiten Quartal legte der Überschuss verglichen zum Vorjahreszeitraum bereits deutlich schwächer als erwartet zu.

Er stieg um 18 Prozent auf umgerechnet 980 Mio. Euro zu, doch das Vorjahresergebnis stand unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe. "Die weltweite Konjunkturschwäche hat sich ausgebreitet, und es sieht so aus, als ob das Wachstum sehr moderat bleiben wird", erklärte Finanzchef Toshizo Tanaka.

Canon macht rund 80 Prozent seines Geschäfts im Ausland. Daher beeinflusst der Yen-Kurs die Bilanz maßgeblich. Die europäische Schuldenkrise hat den Eurokurs zum Yen stark gedrückt, was sich bereits deutlich in den Zahlen auswirkte: Wechselkursschwankungen kosteten Canon in den drei Monaten von April bis Juni 223 Mio. Euro an operativem Gewinn.

Mehr dazu