China: Industrieproduktion wächst um 9,3 Prozent

Die chinesische Wirtschaft wächst weniger stark als erhofft. Sowohl die Produktion als auch die Investitionen blieben im April leicht hinter den Erwartungen zurück. Die Unternehmen stellten im vergangenen Monat 9,3 Prozent mehr her als ein Jahr zuvor, teilte das Statistikamt am Montag in Peking mit. Ökonomen hatten mit einem Plus von 9,5 Prozent gerechnet.

Die Investitionen in Fabriken und andere Anlagen legten von Jänner bis April um 20,6 Prozent zu, während Experten mit 21 Prozent gerechnet hatten.

Besser lief es im Einzelhandel. Dort stieg der Umsatz im April wie erwartet um 12,8 Prozent. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt war im ersten Quartal nur noch um 7,7 Prozent gewachsen. Dem Exportweltmeister macht die geringe Nachfrage auf seinem wichtigsten Absatzmarkt Europa zu schaffen.

China braucht ein hohes Wachstum, um das immer noch riesige Heer der in die Ballungszentren strömenden Arbeiter mit Jobs zu versorgen.