Cross Industries im Halbjahr mit Gewinnsprung

Artikel teilen

Die oberösterreichische Industriebeteiligungsgruppe Cross Industries (u. a. KTM, Pankl) hat im ersten Halbjahr 2013 mehr umgesetzt und einen deutlichen Gewinnzuwachs erzielt. Während der Motorradhersteller KTM kräftig zulegte, mussten die Cross Motorsport System sowie Pankl Racing operativ Federn lassen. Fürs restliche Jahr geht die Holding von einer weiter positiven Geschäftsentwicklung aus.

Die Cross Industries setzte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 442,8 Mio. Euro um, in der Vorjahresperiode waren es 381,3 Mio. Euro gewesen. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg auf 22,7 Mio. nach 18,8 Mio. Euro, und das Periodenergebnis hat sich auf 10,4 Mio. Euro nach 5 Mio. Euro mehr als verdoppelt.

Die zum Cross-Reich gehörende KTM-Gruppe war rasant unterwegs. Der Umsatz der Motorradschmiede stieg auf 349 Mio. nach 295,3 Mio. Euro, das Ebit erhöhte sich auf 18,4 Mio. nach 9,8 Mio. Euro. Das Unternehmen verkaufte weltweit - wie schon im Juli bekanntgegeben - 55.144 Fahrzeuge, was einem Plus von knapp zehn Prozent entspricht.

Die Cross Motorsport System AG, die u.a. mehr als 58 Prozent an der Pankl Racing Systems AG hält, steigerte ihren Umsatz ebenfalls (126,7 Mio. nach 121,1 Mio. Euro), musste aber einen Gewinneinbruch hinnehmen. Das Betriebsergebnis sackte auf 5,5 Mio. nach 9,5 Mio. Euro ab und der Nettogewinn auf 2 Mio. nach 5,2 Mio. Euro.

Lesen Sie auch

OE24 Logo