Lindt & Sprüngli: Gewinnsprung im ersten Halbjahr

Lindt & Sprüngli hat im ersten Halbjahr einen Gewinnsprung gemacht. Der größte Edelschokoladenhersteller der Welt verdiente unter dem Strich 48,8 Mio. Franken (39,5 Mio. Euro). Das sind 40,2 Prozent mehr als im Vorjahressemester.

Den Betriebsgewinn (EBIT) konnte Lindt & Sprüngli gar um 42,1 Prozent auf 65,5 Mio. Franken steigern. Auch der Umsatz wuchs kräftig um 9,6 Prozent auf 1,132 Mrd. Franken, wie der Kilchberger Traditionskonzern am Dienstag bekannt gab.

Lindt & Sprüngli hat dabei vom nicht enden wollenden Winter in Europa profitiert. Das schlechte Wetter habe sich mancherorts positiv auf den Schokoladenkonsum ausgewirkt, hieß es. Das Geschäft in den europäischen Hauptmärkten Deutschland, Frankreich, Großbritannien und auch der Schweiz sei sehr gut gelaufen.

Im größten Schokolademarkt der Welt, in Nordamerika, hat Lindt & Sprüngli ein Umsatzplus aus eigener Kraft von 12,7 Prozent erzielt. Damit hat sich der Schweizer Konzern nach eigenen Angaben deutlich besser geschlagen als der Gesamtmarkt.

Zudem schreitet die Expansion weiter voran. Die vor kurzem eröffneten Tochtergesellschaften in Russland, China und Südafrika seien gut gestartet.

Die neueste Lifestyle-Produktlinie "Hello", mit der vor allem junge und junggebliebene Schokoladeliebhaber angesprochen werden sollen, erzielte laut Mitteilung "beeindruckende Starterfolge". Die Marke werde sukzessive über die kommenden 15 Monate weltweit lanciert.

Insgesamt hat Lindt & Sprüngli die Erwartungen der Analysten weit übertroffen. Diese hatten im Schnitt laut der Nachrichtenagentur AWP mit einem Umsatz von 1,123 Mrd. Franken und einem Betriebsgewinn von 58,7 Mio. Franken gerechnet. Beim Reingewinn hatten sie lediglich 44,1 Mio. Franken prognostiziert.

Für das Gesamtjahr hält Lindt an den mittel- bis langfristigen, strategischen Zielen fest. Der Konzern erwartet ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von 6 bis 8 Prozent.

Lesen Sie auch