Deutsche Bank nahm bei EZB-Tender bis zu 10 Mrd. Euro auf

Die Deutsche Bank hat beim jüngsten Drei-Jahres-Tender der EZB Finanzkreisen zufolge ordentlich zugegriffen. Der Konzern habe zwischen fünf und zehn Milliarden Euro abgerufen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Über die Summe hatte auch die "Financial Times" berichtet. Die Deutsche Bank wollte sich zur Sache am Freitag nicht äußern.

Die Europäische Zentralbank hatte den Banken am 29. Februar abermals unbegrenzt Liquidität für eine Laufzeit von drei Jahren zur Verfügung gestellt. Insgesamt wurde wie schon vor Weihnachten rund eine halbe Billion Euro abgerufen. Vorstandschef Josef Ackermann hatte Anfang Februar erklärt, die Deutsche Bank werde Geld von der EZB dann nehmen, wenn es ökonomisch sinnvoll sei. Am ersten Drei-Jahres-Tender im Dezember hatte sich das Institut laut Ackermann nicht beteiligt.

Lesen Sie auch