Deutsche Exporteure trotzten Schuldenkrise

Trotz der Schuldenkrise in Europa und der weltweiten Konjunkturabkühlung haben die deutschen Exporteure ihren Umsatz im September überraschend gesteigert. Sie nahmen 0,9 Prozent mehr ein als im Vormonat. Befragte Analysten hatten mit einem saison- und kalenderbereinigten Minus von 1,0 Prozent gerechnet , nachdem die Ausfuhren im August um kräftige 3,2 Prozent zugelegt hatten.

Die Unternehmen verkauften Waren im Wert von 95,0 Mrd. Euro ins Ausland - 10,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Geschäft mit den anderen Euro-Ländern lief überdurchschnittlich gut: Die Exporte in die gegen eine schwere Schuldenkrise und eine drohende Rezession kämpfende Währungsunion legten um 11,5 Prozent zu. Die Ausfuhren in Länder außerhalb der Europäischen Union kletterten dagegen nur um 10,1 Prozent. Allerdings dürfte die Industrie in den kommenden Monaten immer stärker die Folgen der Schuldenkrise in Europa spüren.

Lesen Sie auch