Für 2010 wird leichter Aufschwung prognostiziert

Deutsche Wirtschaft schrumpfte 2009 um 5,0 Prozent

Das ist der höchste Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg, er ist sogar schlimmer als die Ölkrise 1975. Grund war die Wirtschaftskrise.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr so stark wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr einbrechen lassen. Das Bruttoinlandsprodukt des Haupthandelspartners Österreichs ist 2009 real um 5,0 % geschrumpft, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Volkswirte hatten mit 4,8 % gerechnet.

Schlimmer als die Ölkrise

Mit dem Rückgang um 5,0 % fiel die Rezession mehr als fünfmal so tief aus wie beim bisher stärksten Einbruch 1975 nach der Ölkrise. Damals war ein Minus von 0,9 % verzeichnet worden. Im Jahr 2008 war die deutsche Wirtschaft um 1,3 % gewachsen, ein Jahr zuvor noch um 2,5 %.

Bereits im Sommer hatte sich das Ende der Rezession angekündigt: Im zweiten Quartal wuchs die deutsche Wirtschaft erstmals seit Anfang 2008 wieder - um 0,4 % im Vergleich zum Vorquartal. Im dritten Quartal sorgten kräftige Investitionen dank staatlicher Konjunkturprogramme und der wieder anziehende Export für 0,7 % Zuwachs beim realen BIP. Das holte die deutsche Wirtschaft endgültig aus der Rezession. Den Absturz im Gesamtjahr war jedoch nicht mehr zu verhindern.

Für 2010 erwarten Volkswirte, dass die deutsche Konjunktur weiter an Fahrt gewinnen und die Folgen der Krise zunehmend hinter sich lassen wird. Die Wachstumsprognosen reichen von 1,6 % bis 2,3 %.