Deutsche Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal

Fallende Exporte und sinkende Konsumausgaben haben die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal erstmals seit fast drei Jahren schrumpfen lassen. Das Bruttoinlandsprodukt ging von Oktober bis Dezember um 0,2 Prozent zurück. Ein Minus hatte es zuletzt auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Anfang 2009 gegeben. Einen stärkeren Rückgang verhinderte der Bauboom: Die Bauinvestitionen zogen um 1,9 Prozent an, während die Unternehmen ihre Ausgaben für Maschinen, Geräte und andere Ausrüstungen stabil hielten.

Dagegen gingen die Exporte um 0,8 Prozent zurück. Vor allem die Nachfrage aus den Euro-Ländern schwächte sich ab, weil sie mit Sparmaßnahmen, Lohnsenkungen und Steuererhöhungen gegen die Schuldenkrise kämpfen. Auch die Verbraucher hielten sich trotz einer Rekordbeschäftigung zurück: Ihre Konsumausgaben sanken um 0,2 Prozent, während der Staat 0,1 Prozent mehr konsumierte. Die Bundesbank geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft ihre Schwächephase spätestens im Frühjahr beendet.