Deutscher Preisauftrieb auf Erzeugerebene verstärkte sich im Oktober

In Deutschland hat sich der Preisauftrieb auf Erzeugerebene im Oktober weiter verstärkt. Auf Jahressicht sind die Erzeugerpreise um 4,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. "Das ist der stärkste Anstieg seit November 2008 mit 4,7 Prozent", sagte eine Statistikerin.

In Deutschland hat sich der Preisauftrieb auf Erzeugerebene im Oktober weiter verstärkt. Auf Jahressicht sind die Erzeugerpreise um 4,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. "Das ist der stärkste Anstieg seit November 2008 mit 4,7 Prozent", sagte eine Statistikerin.

Im September hatte die Rate noch bei 3,9 Prozent gelegen, im August bei 3,2 Prozent. Anfang des Jahres waren die Erzeugerpreise sogar noch rückläufig gewesen. Auf Monatssicht stieg das Preisniveau um 0,4 Prozent. Erwartet wurden leicht niedrigere Raten von 4,1 Prozent (Jahr) und 0,3 Prozent (Monat).

Teurer wurden vor allem Energieprodukte. Erdgas kostete 15,1 Prozent mehr als vor einem Jahr, während sich leichtes Heizöl um 17,4 Prozent und Kraftstoffe um 9,0 Prozent verteuerten. Für Nahrungsmittel wurden im Schnitt 3,1 Prozent mehr verlangt.

Mehr dazu