Deutscher Staat zahlt Anlegern so niedrige Zinsen wie noch nie

Der deutsche Staat kommt so billig zu Geld wie noch nie. Bei der Emission von Staatsanleihen mit fünfjähriger Laufzeit fiel der durchschnittliche Zins auf 0,79 Prozent, teilte die mit dem Schuldenmanagement des Bundes beauftragte Finanzagentur mit. Noch nie fiel die Rendite bei einer Versteigerung in dieser Anleihenklasse so niedrig aus.

Das alte Rekordtief lag bei 0,9 Prozent und wurde im Jänner erreicht. Trotz der niedrigen Rendite hatte der Bund keine Probleme, Geldgeber zu finden. Die Aufstockung der Bundesobligationen spülte gut 3,3 Mrd. Euro in die Staatskasse, sie war 1,8-fach überzeichnet. "Das war unter dem Strich eine sehr gute Auktion", sagte Analyst Michael Leister von der DZ Bank. Deutschland gilt bei Anlegern als sicherer Hafen. Sie sind deshalb bereit, auf Rendite zu verzichten. Als eines der wenigen Industrieländer wird die Bundesrepublik von den drei großen Ratingagenturen mit der höchsten Bonitätsnote "AAA" bewertet.

Lesen Sie auch