Deutschlands Logistiker: Optimistisch für 2014

Deutschlands Logistiker profitieren zunehmend vom Anziehen der Konjunktur und wollen ihr Personal kräftig aufstocken. "Wir sehen einen deutlichen Wendepunkt und gehen sehr positiv ins Jahr 2014", sagte der Chef der Bundesvereinigung Logistik (BVL), Raimund Klinkner, am Freitag im Reuters-Interview. Das Stimmungsbarometer für das dritte Quartal legte um 7,6 auf 122,2 Punkte zu und signalisiert Wachstum. Grund für den steigenden Optimismus ist, dass sich nicht nur die Geschäfte der Dienstleister - also der klassischen Spediteure - beleben. Auch Experten in Logistikabteilungen in Industrie und Handel blicken nun wieder zuversichtlicher nach vorne. Für das laufende Jahr peilt Klinkner ein Umsatzplus von einem Prozent auf 230 Mrd. Euro an. Auch 2014 dürfte es einen Anstieg geben.

Die Logistik mit gut 2,8 Millionen Beschäftigten sieht sich gemessen am Umsatz als drittgrößter Wirtschaftszweig hinter der Autoindustrie und dem gesamten Handel, noch vor den Maschinenbauern und der Chemie. Zu den Branchengrößen zählen die Deutsche-Post-Tochter DHL und die Deutsche-Bahn-Tochter Schenker. Seit dem Rückschlag im Rezessionsjahr 2009 geht es für die Logistiker wieder bergauf. Im vergangenen Jahr entstanden rund 30.000 neue Jobs. "Für 2013 und 2014 zusammen könnten es etwa 50.000 mehr sein", sagte Klinkner.

Die Unternehmen spüren zwar ein Ende des Abwärtsstrudels in der Eurozone. "Dass die Krise vollständig überwunden ist, würde ich aber nicht sagen", betonte der BVL-Vorstandsvorsitzende.