AOL will sich im Mittelpunkt sehen

AOL will Online-Angebot eigener Inhalte ausbauen

Der US-Internetdienstleister AOL ("America Online") will in den kommenden zwei Jahren zum größten Anbieter eigener Inhalte im Internet aufsteigen. "Es wird in Zukunft einen sehr weit gesteckten Handel mit Inhalten geben, und wir wollen, dass AOL dabei im Mittelpunkt steht", sagte AOL-Chef Tim Armstrong der "Financial Times" (FT; Montag-Ausgabe). Das Unternehmen will am kommenden Freitag seine Zukunftspläne skizzieren.

Im Zuge der für Ende 2009 vorgesehenen Trennung von Time Warner muss AOL seine künftige Ausrichtung bestimmen. Armstrong hat in den vergangenen 100 Tagen die weltweite Strategie des Unternehmens auf den Prüfstand stellen lassen.

AOL bietet Textinhalte im Internet an. Nun solle in Nischen expandiert und die Videoproduktion ausgebaut werden, sagen AOL-Manager. Neben Inhalten sollen weitere Schwerpunkte auf der Werbetochter Advertising.com und auf regional abgestimmten Angeboten liegen. Auch das Geschäft als Anbieter von Internetzugängen rückt wieder in den Fokus. Hier seien Investitionen geplant, sagte Armstrong. Bisher schafft das AOL-Internetzugangsgeschäft zwar viel Onlineverkehr, doch verliert AOL jedes Quartal eine sechsstellige Zahl von Abonnenten.