ECO Business nach neun Monaten wieder mit Gewinn

ECO Business Immobilien hat in den ersten drei Quartalen 2010 wieder schwarze Zahlen geschrieben: Das Konzernergebnis nach Minderheiten konnte im Vergleich zum "von Abwertungen geprägten Vorjahreszeitraum" auf plus 9,1 Mio. Euro (minus 8,2 Mio. Euro) verbessert werden. Das Vorsteuerergebnis stieg auf plus 10,7 (-10,7) Mio. Euro.

ECO Business Immobilien hat in den ersten drei Quartalen 2010 wieder schwarze Zahlen geschrieben: Das Konzernergebnis nach Minderheiten konnte im Vergleich zum "von Abwertungen geprägten Vorjahreszeitraum" auf plus 9,1 Mio. Euro (minus 8,2 Mio. Euro) verbessert werden. Das Vorsteuerergebnis stieg auf plus 10,7 (-10,7) Mio. Euro.

Das Konzern-Ebit konnte von 5 auf 25 Mio. Euro verfünffacht werden, teilte das Unternehmen mit. Für das Gesamtjahr wird gegenüber Vorjahr mit einem höheren Betriebs- und Konzernergebnis gerechnet. Die Vermietungserlöse sanken in den ersten neun Monaten aufgrund von Liegenschaftsverkäufen auf 41,1 (46,8) Mio. Euro. Die Erträge aus dem Abgang von Anlagevermögen erhöhten sich vor allem wegen des Verkauf des Opernringhofs in Wien auf 4,3 (0,3) Mio. Euro.

Die Eigenkapitalquote lag per Ende September bei 45 Prozent. Die Nettoverschuldung sank auf 384,3 Mio. Euro (31.12.2009: 470,1 Mio. Euro). Für 2010 sieht das Unternehmen keinen weiteren Refinanzierungsbedarf.