Lenzing verdreifachte Betriebsergebnis nach drei Quartalen

Der oberösterreichische Faserhersteller Lenzing AG hat im dritten Quartal mit 60,8 Mio. Euro das bisher beste Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz auf 1,29 Mrd. Euro, das Betriebsergebnis wurde zum Vorjahr mit 168,8 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Der Periodengewinn lag nach neun Monaten bei 128 Mio. Euro.

Der oberösterreichische Faserhersteller Lenzing AG hat im dritten Quartal mit 60,8 Mio. Euro das bisher beste Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz auf 1,29 Mrd. Euro, das Betriebsergebnis wurde zum Vorjahr mit 168,8 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Der Periodengewinn lag nach neun Monaten bei 128 Mio. Euro.

Als Grund für das starke Wachstum werden die deutlich besseren Geschäftsentwicklung bei Cellulosefasern genannt. Höhere Versandmengen aufgrund höherer Produktionskapazitäten, das gegenüber dem Vorjahr höhere Faserpreisniveau und die Vollkonsolidierung des Zellstoffwerkes Paskov ab Mai 2010 wirkten sich positiv aus. Der Umsatzanstieg betrug 37,7 37,7 Prozent. Vom strukturellen Wandel des globalen Fasermarktes sollen cellulosische Fasern mittel- und langfristig stark profitieren. Für Lenzing bedeutet das, dass bei Vollauslastung der Faserproduktionen teilweise neue Rekord-Produktions- und Versandwerte erzielt wurden.