EFG International baut Personal und Standorte ab

Der Schweizer Vermögensverwalter EFG International setzt den Rotstift an. Die von der griechisch-schweizerischen Reeder-Familie Latsis kontrollierte Bank will Angaben vom Dienstag zufolge die Zahl der Beschäftigten über die nächsten 18 Monate um 10 bis 15 Prozent reduzieren. Mehrere Standorte sollen geschlossen werden, darunter die Büros in den Wachstumsmärkten Dubai und Abu Dhabi.

Die Maßnahmen sollen das Ergebnis jährlich um 35 Mio. Franken verbessern. Vorerst kosten sie aber: Restrukturierungskosten und Goodwill-Abschreibungen dürften das Unternehmen im laufenden Jahr in die roten Zahlen drücken. Bisher hatte die Gesellschaft einen Gewinn von 110 bis 130 Mio. Franken angepeilt.

EFG will sein Kapital stärken. Dazu beitragen sollen neben den Unternehmensgewinnen auch geplante Bereichsverkäufe sowie ein Börsengang der im Derivategeschäft tätigen Tochtergesellschaft EFG Financial Products. Der Zeitpunkt dafür hänge von den Marktbedingungen ab.