Einkommen in USA fielen nach Krise stärker als während der Rezession

Die Einkommen in den USA sind nach der Wirtschaftskrise stärker gefallen als noch während der Rezession selbst. Dies zeige eine Untersuchung zweier ehemaliger Mitarbeiter der US-Volkszählungsbehörde, berichtete die "New York Times" am Sonntagabend (Ortszeit) auf ihrer Internetseite. Demnach fiel das durchschnittliche Haushaltseinkommen von Juni 2009 - als die Rezession offiziell endete - bis Juni dieses Jahres inflationsbereinigt um 6,7 Prozent auf 49.909 Dollar (37.151 Euro).

Während der Wirtschaftskrise, die von Dezember 2007 bis Juni 2009 andauerte, sank das Durchschnittseinkommen der Haushalte der Untersuchung zufolge nur etwa halb so schnell - nämlich um 3,2 Prozent. Im vergangenen Monat hatte eine offizielle Studie der Volkszählungsbehörde bereits ergeben, dass die Armutsrate in den USA im Jahr 2010 deutlich von 14,3 auf 15,1 Prozent in die Höhe geklettert war, den höchsten Wert seit 1993.