Energieriese CEZ will in fünf Jahren 300 Mrd. Kronen investieren

Der tschechische Energiekonzern (CEZ) will in den nächsten fünf Jahren insgesamt 300 Mrd. Kronen (12,3 Mrd. Euro) investieren, den Großteil davon in Tschechien, sagte der CEZ-Chef Martin Roman. Eine der Investitionen im Ausland in Höhe von 25 Mrd. Kronen könnte laut Roman der geplante Bau eines Kohlekraftwerks bei Leipzig sein.

Das Investment soll über die 2009 von der CEZ gekaufte Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft (Mibrag) getätigt werden. CEZ-Chef Roman zufolge könnte das Kohlekraftwerk-Projekt durch den in Deutschland geplanten Ausstieg aus der Atomkraft beschleunigt werden. "Mibrag hat große Braunkohlevorräte und die dortige Landesregierung unterstützt die Idee, das Kohlekraftwerk zu bauen", sagte er.

Nähere Angaben zu den Investitionen in Tschechien machte der CEZ-Chef nicht. Als das wichtigste Vorhaben des Energiekonzerns wird der Ausbau des Atomkraftwerks Temelin betrachtet. Ein entsprechendes Auswahlverfahren sowie die Umweltverträglichkeitsprüfung laufen schon.