Euro im frühen Handel sehr fest

Der Euro hat sich am Freitag im Frühhandel nach der Einigung der Eurogruppe auf kurzfristige Hilfen für Italien und Spanien sehr fest gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag und auch klar höher gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York gezeigt. Auch gegenüber den Richtwerten von Pfund und Yen gewann der Euro an Terrain.

Die Gemeinschaftswährung zog bereits im asiatischen Handel nach Bekanntwerden der Beschlüsse des EU-Gipfels mit einer raschen Bewegung kräftig von 1,2450 bis in die Region von knapp 1,2600 Dollar an. Im frühen europäischen Geschäft zeigte sich der Euro weiterhin stabil in diesem Bereich. Nach stundenlangen Verhandlungen haben die Regierungen der Eurozone den Weg für ein umfassendes Paket zur Stabilisierung der Währungsgemeinschaft frei gemacht.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2595 nach 1,2418 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2422 USD aus dem Handel gegangen.