Euro klar im Minus, Zypern-Sorgen belasten

Nach dem Beschluss der Euro-Finanzminister zu Zypern ist der Euro am Montag in der Früh gegen den US-Dollar klar unter Druck geraten. Um 9 Uhr sackte der Euro auf 1,2924 Dollar ab, nach 1,3086 USD beim Richtkurs vom Freitag. Zwischenzeitlich rutschte die Gemeinschaftswährung sogar unter die Marke von 1,29 auf etwa 1,2880 ab.

In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3058 Dollar notiert. Auch zu den Richtwerten der übrigen Leitwährungen, insbesondere zum japanischen Yen, notierte er klar schwächer.

Am Wochenende haben die Euro-Finanzminister beschlossen, Zypern nur dann Hilfen zu gewähren, wenn die Bankkunden des Landes mit einer Zwangsabgabe an der Rettung mitbeteiligt werden. Insgesamt sollen dadurch rund 5,8 Mrd. Euro eingezogen werden. An diesem Nachmittag soll das Parlament des kleinen Eurolandes über das umstrittene Rettungspaket der EU abstimmen.