Euro tendiert im frühen Handel etwas fester

Der Euro ist am Freitag in der Früh gegen den US-Dollar leicht gestiegen. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3048 Dollar nach 1,3032 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3039 Dollar notiert.

Noch am Mittwoch war die Gemeinschaftswährung zeitweise unter die Marke von 1,30 Dollar gesunken. "Der Euro konnte sich stabilisieren, eine Wende zum Besseren ist dies vermutlich aber noch nicht", kommentierte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die jüngste Kursentwicklung. Der Experte verweist auf die am Nachmittag anstehenden US-Konjunkturdaten, die leichten Druck auf den Euro ausüben sollten.

Auf dem Kalender steht der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago und das Konsumklima der Universität von Michigan. Zuletzt hatten die US-Konjunkturdaten meist positiv überrascht. Fallen die Daten auch heute robust aus, könnte die Sorge einer raschen Reduktion der Anleihenkäufe durch die US-Notenbank Fed wieder etwas stärker werden, was den Dollar stützen würde.

Mehr dazu