Euro im frühen Handel weiterhin fest

Der Euro zeigte sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel fester gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag und gehalten gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch gegenüber den Richtwerten von Pfund und Yen tendierte der Euro mit Zugewinnen. Zum Franken zeigte er sich kaum verändert.

Hinweise auf eine baldige Einigung beim zweiten Hilfspaket für Griechenland sorgen laut Marktbeobachtern weiterhin für Unterstützung bei der Gemeinschaftswährung. Der Euro tendierte im frühen europäischen Geschäft in der Region von 1,3140 Dollar. Zudem wird die EZB am Wochenende laut Medienberichten ihre Griechenland-Anleihen gegen neue Anleihen tauschen, die von einem Schuldenschnitt nicht betroffen wären.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3142 nach 1,2982 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3140 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu